Catharina Henoth

Aus ZonsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Catharina Henoth (* ca. 1570/75 in Köln; † 19. Mai 1627 in Köln-Melaten), auch "Katharina Henot" geschrieben, war eine Kölner Patrizierin, die das bekannteste Opfer der Kölner Hexenverfolgungen ist. Lange von der Forschung übersehen, hatte sie im Zeitraum von der Jahreswende 1604/05 bis wahrscheinlich 1617 ihren Lebensmittelpunkt in Zons, wo ihr erster Ehemann Heinrich Neuden († Oktober 1605) als Zollschreiber und Kellner (Dezember 1604 - Oktober 1605) sowie Burggraf (Februar - Oktober 1605) und ihr zweiter Ehemann Johann Albert Maints († ca. Juni/Juli 1614) als Zöllner und Kellner (Januar/Februar 1607 - Januar 1614) amteten. Wegen gesundheitlicher Beschwerden ihres Ehemanns übertrug das Domkapitel im Januar 1614 auf dessen Bitte beide Ämter auf den Gatten einer Schwester der Catharina, Wilhelm Stroe, der Maints bereits seit 1612/13 unterstützt bzw. vertreten hatte.

Seit dem Frühjahr 1614 gerieten die Zonser Familienzweige der Henoths und insbesondere Catharina in massive Auseinandersetzungen mit dem Zonser Amtmann Graf Wilhelm Salentin von Salm-Reifferscheidt, die so sehr eskalierten, dass ihr das Domkapitel auf ihre Bitte hin im Dezember ein Geleitschreiben ausstellte und Reifferscheidt befahl, sie vor jedweder Gewalt zu beschützen. Wiederholt war sie im Laufe des Jahres von einem seiner Diener attackiert und verletzt worden. Das ungewöhnliche Maß an Härte und Zielstrebigkeit, mit dem man 1626/27 in Köln gegen sie als vermeintliche Hexe vorging, gipfelnd in ihrer Hinrichtung am 19. Mai 1627 in Köln-Melaten, könnte seinen Ursprung in diesen Auseinandersetzungen haben.


Belege