Maria Anna Guilleaume

Aus ZonsWiki
Version vom 2. Februar 2018, 20:15 Uhr von Zadmin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maria Anna Guilleaume (* um 1754) war von 1788 bis um 1820 Lehrerin an der Zonser Mädchenschule am Hospitalplatz.

Lehrtätigkeit

Maria Anna Guilleaume unterrichtete seit 1788 an der Mädchenschule. Bei ihrer Anstellung war seitens des Domkapitels zur Voraussetzung gemacht worden, dass "die neue Schuljungfer nicht nur in Hand-Arbeit, sondern auch in Gut Deutsch lesen und Schreiben erfahren und benebens kristliche Lehr zu halten" imstande sein musste. Auch hatte sie ihre Wohnung in dem Haus.[1] Auf dem Lehrplan der Mädchenschule standen Deutsch, Französisch, Religion, Rechnen, Recht und Schönschreiben, Singen, Musik, Malen, Zeichnen, Nähen und Stricken. Das Kostgeld betrug 80 Reichstaler jährlich inklusive Wäsche.[2] Die Schule bestand bis um 1820. Seitdem wurden die Mädchen in der gemischten Schule in der Vikarie unterrichtet.

Nach einem Kirchenratsprotokoll aus dem Jahr 1814 verrichtete die Lehrerin mit den Schulkindern, basierend auf der Ortembach-Stiftung, gewisse Gebete und nahm auch arme Kinder zum Unterricht an, die kein Schulgeld entrichten konnten. Daher erhielt sie in diesem Jahr, zunächst für ein halbes Jahr, eine Extravergütung aus der Kirchenkasse in Höhe von 6 Reichstalern.[3]

Sonstiges

Maria Anna Guilleaume wurde 1789 Mitglied der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft.[4]

Belege

  1. GStAZ, S. 159; Christa Gladden, Die Entwicklung des Schulwesens in Zons seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts, in: BlGZSt, Bd. V (1987), S. 16-40, hier: S. 17, S. 19; Hans Pohl, Die Stadt Zons in der Zeit der französischen Herrschaft (1794-1814), Teil 2, in: BlGZSt, Bd. V (1987), S. 41-60, hier: S. 56.
  2. Christa Gladden, Die Entwicklung des Schulwesens in Zons seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts, in: BlGZSt, Bd. V (1987), S. 16-40, hier: S. 17.
  3. PfAZ, Nr. 138, Sitzung vom 14. Mai 1814.
  4. PfAZ, Nr. 227, p. 33.